top of page

Wie Du Dir selbst Deine Energie klaust

Aktualisiert: 17. Jan. 2023




Wenn Du Dir den Blogbeitrag lieber "erlesen" möchtest: hier ist der vollständige Text.


Herzlich willkommen zum heutigen Blogbeitrag – dieses Mal in Videoform. Das Thema "wie Du Dir selbst Deine Energie klaust" steht im Mittelpunkt und ist aktueller denn je. Deine Energie brauchst Du jetzt, denn es sind im Aussen – egal wo wir uns aufhalten jede Menge Energieräuber – Energievampire unterwegs in Gestalt von Menschen, die sich an diejenigen heften, die noch Energie haben und sie quasi anzapfen.

Das kannst du gut spüren, wenn Du irgendwo bist oder mit jemandem Dich unterhältst und Du nachher denkst, warum bin ich denn so müde?????


Aber heute geht es darum, wie wir uns selbst unserer Energie berauben … also das, was bereits in uns ist und unsere Energie anzapft und wir sind es selbst, die das tun… also los geht´s ….

…………… Das erste Thema:

Nebenkriegsschauplätze mit Energie versorgen. Vom Wesentlichen ablenken lassen. > Zu wenig Energie kann Probleme im grobstofflichen Bereich verursachen aber auch auf Organebene


Das machen wir doch immer mal wieder gerne – sich ablenken lassen. Da können wir uns von einem Gefühl oder einer Emotion leiten lassen – können von uns, und dem, wo wir eigentlich hinschauen sollten, ablenken. Eine schöne Sache! – kenne ich selbst und wird immer mal wieder von meinen Klienten praktiziert – so kann man Emotionen wie Wut oder Traurigkeit oder Schuld nach aussen zu irgendjemanden, der gerade herhalten muss, abgeben.


Wir geben allerdings sehr viel Energie in Nebenkriegsschauplätze. Manchmal zeigen sie sich als Problemstellungen, manchmal als Menschen, die vielleicht irgendwas von Dir wollen oder Dich in ein Thema ziehen, von dem Du meinst, mitreden zu können.

Aber genau an diesen Stellen solltest Du kurz innehalten und Dich ganz bewusst fragen: was wird mir hier gerade gezeigt – was geschieht hier – ist das alles eine Art Übungsfeld, dass das Leben mir als einen Spiegel hinhält, damit ich hineinschaue und „sehen“ darf, was gerade mit mir passiert?


Kann ich konzentriert bei dem bleiben, wo ich doch so fest überzeugt davon war? wird mir gerade gezeigt, welchen Ablenkungen ich sehr gerne erliege? Wie reagiert mein Körper auf solche Ablenkungen? Vor allen Dingen, wenn sie von langer Dauer sind?


Wie kann ich spüren, dass mein Körper ein Problem mit solch einem Nebenkriegsschauplatz bekommt? Beispiel: Das Organ Blase gehört zu unserem Gefühlskörper. Wenn wir gefühlsmässig schwanken, wenn wir um etwas trauern, wenn wir negative Gefühle für uns selbst hegen oder wenn wir in alte Emotionen abtauchen, dann reagiert oft die Blase. Zum Beispiel mit Blasenentzündung oder wenn wir nicht mehr aus den Emotionen herauskommen oder nicht zu unseren Gefühlen stehen, wird auch mal eine Nierenbeckenentzündung daraus – nicht schön!


Gleichzeitig würde man vermutlich feststellen, dass die Blase viel zu wenig Energie hat – also quasi leer ist – weil wir schon lange in keinem freudigen, ruhigen Zustand mehr waren … das ist ein Beispiel, kann aber zu Rückenschmerzen führen.

Wer jetzt gerade Fragezeichen auf der Stirn hat noch folgendes: Der Blasenmeridian ist der längste Meridian des Menschen und läuft links und rechts der Wirbelsäule entlang nach unten – bis zu den Füssen.


Ist der Meridian (immer paarweise) zu voll oder zu leer oder im völligen Ungleichgewicht links und rechts – kann das zu Rückenschmerzen führen – kommt öfter vor, als man denkt.

Als Beispiel sei hier angeführt, wenn jemand anhaltende Probleme im beruflichen Umfeld hat, dann kann das irgendwann zum Hexenschuss oder zu Bandscheibenbeschwerden kommen. Meist sucht man die Ursache nur im Körper – aber man sieht es können ganz andere Ursachen hier noch der Fall sein…



Nächstes Thema: Dinge bewusst nicht angehen oder erledigen wollen, weil sie Unliebsames an die Oberfläche bringen könnten.

Sich selbst gegebene Versprechen nicht einhalten können oder wollen. > verursacht Stress, auf der Energieebene aber auch Stress im Bereich des Körpers.

> kann Verlust der Selbstliebe und Selbstwertschätzung nach sich ziehen


Das erklärt sich fast von alleine – und ist ein immenser Energieräuber in uns … er bringt uns wieder in die Nähe von Emotionen – warum? Weil diese oftmals es sind, warum wir nicht dieses grosse Fass, dass wir in unserem Gefühlskeller (also Unterbauch) lagern, öffnen wollen – denn wir ahnen, was da alles sein kann – und warum sollte ich mir, oberflächlich gesehen, selbst schaden und dieses Fass öffnen?


Mir sagte mal eine Bekannte, die ich darauf ansprach: wieso soll ich zulassen, dass es mir schlechter geht als jetzt, wenn ich da reinschaue – da sind doch nur uralte Sachen drin“

Bingo würde ich sagen – klar – es kann sein, dass es Dir akut schlechter geht, wenn Du dieses Fass öffnest – aber bedenke: wieviel Deiner Lebensenergie verbrauchst Du jede einzelne Minute, wenn Du den Deckel dieses Fasses mit viel Aufwand, Energie und Kraft zuhalten musst?


Auch die Sache mit den „sich selbst gegebenen Versprechen“ kennst Du vielleicht. Das bezieht auch das Thema Ängste mit ein. Wenn Du Dir immer wieder das Versprechen gibst, Dich nicht mehr von Deinen alten oder neuen Ängsten kontrollieren zu lassen – und immer wieder einen Rückzieher machst, dann wirst Du mehr und mehr mit Dir selbst „schimpfen“ – und Du siehst, dass Du nicht vorwärts kommst bei dem Thema. Vielleicht beschliesst Du sogar, Dich selbst dafür zu bestrafen und nimmst Deine Liebe zu Dir selbst weg – das verursacht sehr viel Stress auf allen Ebenen.

Dazu mache ich sicher einen tiefer gehenden Beitrag oder ein Webinar noch in 2023.



Weiter geht’s damit: Es fehlt an eigenen Visionen und an klaren Zielen. Dem Geist und der Seele fehlt es dadurch an Nahrung. Man denkt das und folgt dem, was von anderen erzählt wird und dem nahekommt, was man zu denken glaubt, wer man ist.


Es wird viel zu viel erzählt heutzutage – in YouTube – in anderen Kanälen und jetzt komme ich auch noch und erzähle Dir etwas … aber hier geht es darum: das, was Dir erzählt wird – wie hörst Du das?

Natürlich sollst Du alles anhören und anschauen, was Du möchtest – ich empfehle Dir, alles mit einer Art „Hirnschranke“ anzuhören – und ganz bewusst nur das durch diese Schranke zu lassen, was Du wirklich für Dich mitnehmen kannst – was anregend ist für Deine eigenen Gedanken.


Und zum Thema Visionen und klare Ziele – da lade ich Dich gerne im nächsten Newsletter im Februar dazu ein – gemeinsam mit mir in die grosse Welt der wunderbaren Visionen einzusteigen, zuzulassen und Dich und Deine Seele damit zu „nähren“.

Nimm Dir Zeit, Dich selbst in einen ruhigen und freudigen Zustand zu versetzen- mit Deinen eigenen Visionen. Ich weiss, dass Deine Tage mit der täglichen Arbeit angefüllt sind – aber sind sie auch erfüllend für Dich?


Im Februar lade ich Dich ein zu einer gemeinsamen meditativen Reise – wenn Du magst komme gerne mit dazu!


Zum Schluss noch dieses Thema: Keine Konzentration auf das Wesentliche. Sich keine Zeit nehmen, um sich selbst „zuzuhören“ und Gefühle zu erspüren- damit verlernt man dem Körpergefühl und der Intuition zu folgen > Verlust der Gedankenkraft = Verlust an innerem Wohlbefinden.


Ich habe eine gute Freundin. Sie macht folgendes: nach dem Aufwachen fragt sie regelmässig ihre Zellen ob es ihnen gut geht, ob sie ihnen was Gutes tun kann heute und sie sagt ihnen, dass sie sie liebt und an sie denkt.

Klingt erstmal lustig – geht aber genau in diese Richtung: nimm Dir Zeit, für Dich selbst – und da geht´s nicht um das nächste Wellnesswochenende …. Es geht um die Minuten am Tag, wo Du Dir selbst zuhörst …. Es ist so laut um uns herum …. Auch mit den ganzen Sozialen Medien …. Konzentriere Dich täglich auf das, was für Dich wesentlich ist – so stärkst Du Deine Gedankenmacht – Deine Kraft – denn nur so bekommst Du innere Klarheit.

Dieses Abgetrennt sein von Dir selbst kann Auswirkungen auf Dein gesamtes Wohlbefinden haben – es kann dahin kommen, dass Du denkst, jemanden im Aussen zu brauchen, der Dich wieder zu Dir selbst bringt – aber glaube mir: Es ist alles bereits in Dir.

Um Dich an all das zu erinnern, an das alles, was Du warst, was Du bist und immer sein wirst, Dich zu erinnern, dass Du die Freude selbst bist --- wenn Du das möchtest, dann lade ich Dich in den Jahreszyklus ORENDA des Bewusst-seins-kreises ein. Links dazu findest Du unten in der Beschreibung.


Mit diesen Worten mache ich für heute Schluss:

„Innere Heilung schafft inneres Gleichgewicht – Gleichgewicht ermöglicht dem Menschen in Weisheit seinen eigenen Weg zu gehen“

55 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page